Stationär

Stationäre Operationen

Einige Operationen müssen unter stationären Bedingungen durchgeführt werden:
d.h. nach der Operation sollte eine Überwachung von mindestens einer Nacht folgen. Gründe hierfür liegen u.a. in der Größe und Dauer des Eingriffs, in der Brisanz möglicher Komplikationen aber auch in dem Gesundheitszustand des Patienten.

Zu den Eingriffen, die stationär durchgeführt werden sollten zählen z.B.:

  • Schilddrüseneingriffe
  • Bauchchirurgische Eingriffe (wie Gallenblasen-, Blinddarmoperationen)
  • Größere Narbenbrüche
  • Operationen bei Knochenbrüchen
  • aufwendige Gelenkspiegelungen

Der Aufenthalt wird so kurz wie möglich gehalten und beschränkt sich in der Regel - je nach Operation - auf 2-4 Tage. Wir führen die Behandlung in modernen Operationssälen mit neuester Gerätetechnologie durch.

Durch zahlreiche Fachdisziplinen (Innere Medizin, Akutgeriatrie, Kardiologie, Anästhesie u.a. ) sowie eine postoperative Überwachungseinheit und einen ärztlichen Dienst rund um die Uhr wird für eine höchstmögliche Patientensicherheit gesorgt.